Wie erkennt man eine gute Werbeagentur?

Keine Kommentare
Berrypicking Werbeagentur

Wer eine Werbeagentur sucht, sucht oft die Nadel im Heuhaufen. Zahlreiche Agenturen buhlen im Netz mit allen Tricks um Kunden. Doch wie finde ich eine wirklich gute und qualifizierte Werbeagentur?

Klar: Kreativität, Seriosität und Transparenz sind wichtige Faktoren bei der Zusammenarbeit zwischen Dienstleister und Kunden. Doch wer sich einmal die Webseiten verschiedener Agenturen anschaut, wird den Eindruck nicht los, dass es zahlreiche vermeintlich qualifizierte Vertreter der Medienbranche gibt, die alle möglichen Leistungen auf hohem Niveau versprechen. Das trifft auch bestimmt auf viele Agenturen zu, doch man stolpert immer wieder über schwarze Schafe, die mit allen möglichen Kniffen versuchen, professionell aufzutreten. Auf den ersten Blick gelingt Ihnen das auch gut. Wir möchten Ihnen einige Hinweise geben, wie Sie die (vermeintliche) Spreu vom Weizen trennen können, zumindest im Internet.

Agenturenwebseite mit Fremddesign

Der eigene Internetauftritt einer Werbeagentur sollte grafisch und inhaltlich überzeugen. Schließlich ist das Marketing die Königsdisziplin und die Hauptaufgabe einer Agentur. Doch man sollte genauer hinschauen, denn gerade für die häufig eingesetzten Content Management Systeme gibt es bereits zahlreiche Themes (vorgefertige Vorlagen), die den Grafikern der Agentur die Arbeit abnehmen. Immer häufiger stößt man im Internet auf Agenturen, die offiziell ‚Webdesign‘ verkaufen, aber selbst auf angekaufte Themes zurückgreifen und somit die eigentliche Kreativ- und Programmierleistung einkaufen. Themes sind generell nichts Schlechtes, aber eben von der Stange und keine individuelle Leistung, die als grafische Arbeit oder hoher Programmieraufwand verkauft werden darf. Der Preis einer Webseite, die auf einem eingekauften Theme basiert, sollte daher deutlich günstiger ausfallen und auch als Fremdleistung ausgezeichnet werden.

Doch wie erkennen Sie die Verwendung eines Themes? Das geht sehr einfach: Auf der zu prüfenden Webseite drücken Sie im Firefox die Tastenkombination STRG+U oder manövrieren im Internet Explorer auf den Menüpunkt Ansicht -> Quelltext anzeigen. Im Safari- oder Chrome-Browser genügt ein rechter Mausklick und die Auswahl des Menüpunktes „Seitenquelltext anzeigen“. Was Sie nun zu Gesicht bekommen, ist der Quelltext einer Webseite, geschrieben in der jeweiligen Sprache (meistens HTML). Hier gilt es, nach folgendem Text zu suchen:

Typischer Einsatz eines WordPress Themes, hier „hookie“:
https://www.wirsinddiebestewerbeagentur.de/wp-content/themes/hookie/style.css?ver=1.0.0

Die Agentur aus dem Beispiel setzt das vorgefertigte WordPress Theme „Hookie“ ein, hat allerdings kaum grafisch etwas am Theme verändert: https://demo.thunderthemes.net/hookie/

Beispiele derlei Art gibt es leider bei Agenturen sehr viele. Werfen Sie also bei der Agenturauswahl einen Blick in den Quelltext. Wer Design verspricht, sollte zumindest auf der eigenen Webseite eigene Arbeiten einsetzen. Uns als Agentur regt solch ein Verhalten zum Nachdenken an, wirft es doch ein schlechtes Licht auf die gesamte Branche. Daher unser Appell an die Agenturen: Macht es selbst und spart uns das Fremdschämen!

Erfundene Referenzen

Eine Agentur ohne Referenzen will niemand beauftragen – wer kauft schon gerne die Katze im Sack? Daher ist es bei Werbeagenturen üblich, ausgewählte Referenzen zu präsentieren und den Kunden so von seinen Leistungen zu überzeugen. Auch hier sollte man bei der Suche nach der Agentur zwei Mal hinschauen, denn die Marketingprofis schrecken offenbar auch nicht davor zurück, erfundene Firmen als Referenzen auszustellen. So haben wir bereits zahlreiche Fantasy-Produkte entdeckt, die auf Agenturwebseiten als Kundenstamm angegeben wurden (vom Weinvertrieb bis zum Restaurant). Googeln Sie einfach nach den angegebenen Referenzen – sieht der externe Firmen-Webauftritt aus, wie bei der Agentur angegeben? Gibt es die Marke vom Logo überhaupt? Wer wird bei Firma XY im Impressum als verantwortliche Agentur genannt?

Und wo wir gerade beim Logo-Design sind: Die Entwicklung einer Marke ist ein aufwendiges Unterfangen. Agenturen, die Ihnen für 99 € ein Logodesign versprechen sind aus unserer Sicht äußerst unseriös. Allein die Markenrecherche (wichtig, um spätere markenrechtlichen Probleme zu verhindern!) ist sehr zeitintensiv und kann für diesen Betrag nicht verlässlich durchgeführt werden. Hinzu kommen zahlreiche Arbeitsschritte, vom Festlegen der Farben und Schriftarten bis zu den Verwendungsmöglichkeiten des Logos auf und in diversen Medien. Wer einen durchdachten und zukunftssicheren Markenauftritt möchte, sollte schon ein etwas höheres Budget einplanen.

SEO: Leere Versprechungen

Viele Werbeagenturen versprechen den potenziellen Neu-Kunden eine TOP-Position in den Suchergebnissen von Google & Co. Das man mit SEO (Suchmaschinenoptimierung) Einfluss auf das Ranking nehmen kann, ist kein Geheimnis. Doch sollten Sie unbedingt skeptisch werden, wenn Ihnen jemand eine feste Position verspricht, wie z.B. „Für 199 € bringen wir Sie auf Position 1!“. Zugegebenermaßen ein verlockendes Angebot, doch lässt sich so ein Versprechen in den meisten Bereichen nicht realisieren, da der Einfluss auf die Suchmaschinen im Endeffekt nicht ausreicht, um so ein Vorhaben dauerhaft umsetzen zu können. Zahlreiche Aussteigsklauseln verweisen dann auf eine „angemessene Position“ im Ranking – und die ist dann Ermessenssache des Auftragnehmers. Hinzu kommt, dass im Bereich der Suchmaschinenoptimierung sehr schnell sehr viel falsch gemacht werden kann – mit dauerhaften Konsequenzen, z.B. einem so genannten Google Penalty, also einer Bestrafung durch Google (deutliche Abstufung der Webseite in den Suchergebnisseiten).
Fallen Sie also nicht auf die großspurigen Versprechungen mancher Agenturen herein. Gute SEO benötigt nicht nur entsprechendes Fachwissen, sondern auch Geduld und ein festes monatliches Budget. Denn mit einer einmaligen „SEO-Maßnahme“ (so wird es bei vielen dubiosen Agenturen genannt) ist eine Optimierung längst nicht abgeschlossen.


Fazit: Sicherlich ist diese Liste noch längst nicht komplett, doch bietet sie einen groben Überblick, der die „Agenturfindung“ etwas erleichtern kann. Letztendlich sollen Sie sich als Kunde bei Ihrer Werbeagentur wohl und gut aufgehoben fühlen. Die Berater sollten kompetent sein und Ihnen kreative, gewinnbringende Lösungen bieten können, die in absehbarer Zeit den gewünschten Werbeeffekt einbringen.

Related Articles