Google Penguin Update – Erster Rückblick

Keine Kommentare

Google hat mit dem Penguin Update am 24.04.2012 für viele Webseitenbetreiber einen „schwarzen Mittwoch“ eingeleitet. Zahlreiche Internetseiten sind im Google Suchergebnisranking um zahlreiche Positionen nach unten gerutscht, einige gar aus dem Index verbannt worden.

Die Entwicklung war jedoch absehbar, auch wenn das große Raunen in den SEO-Portalen noch bis heute nachhallt. Google hat im letzten Jahr mit seinem Panda-Update schon angedeutet, welche Faktoren zukünfitig in die Bewertung von Webseiten einfließen und wie diese sich auf die Positionen andeuten.

Google setzt vermehrt auf die inhaltliche Qualität von Webseiten. Zu viel Werbung, zu viel Nicht-Inhalt oberhalb der eigentlichen Information und ein nicht auf den ersten Blick informationsvermittelnder Aufbau wurden durch das Update ebenso bestraft wie Webseiten, deren Verlinkung von externen Seiten in den letzten drei Monaten übernatürlich stark zugenommen hat. Damit ist wohl endgültig das Ende der Linkkäufe und Linktauschprogramme eingeläutet worden.

Interessanteste und relevanteste Herabstufung betraf jedoch diesmal hauptsächlich Keyword-Domains. Domains, die bereits einen oder mehrere Suchbegriffe enthalten, sind in hohem Maße benachteiligt worden. Ein Update, das auf den ersten Blick die Qualität für den Suchenden erhöht.

Doch die nicht unerhebliche Änderung am Suchalgorithmus brachte auch für zahlreiche große und bisher akzeptierte Webseiten verheerende Einbrüche. Hier wird der Suchmaschinenbetreiber mit Sicherheit noch einmal nachjustieren, aber die Richtung und Wirkunsweise wurde imposant aufgezeigt.

Ist Ihre Webseite vom Google Pinguin Update betroffen? Gerne kümmern wir uns um die Suchmaschinenoptimierung nach dem Update, finden die Ursachen für die Herabstufung und helfen Ihnen, Ihre Position bei Google wieder zu verbessern.

Related Articles